St.Marien Wallfahrtskirche Ziegelheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Bauberichte

Sanierung

Aktuelles zum Stand der Bauarbeiten an der St.-Marien-Wallfahrtskirche Ziegelheim

Besuch der Bundestagsabgeordneten Vogel und Hirte in Ziegelheim

Am 20.Dezember fand der Arbeitsbesuch der MdB Volkmar Vogel und Christian Hirte an und in der Ziegelheimer St.Marien Wallfahrtskirche statt. In Anwesenheit von Pfarrer Becker, Kirchenvorstandsmitglied Bartlick und Architektin Scholz wurden die aktuellen Probleme, der Baustand, die Finanzierung sowie der geplante Ablauf der nächsten Bauabschnitte besprochen. Die anwesende Presse von OVZ und Kurier führte Interviews und veröffentlichte Beiträge am 21.12.16 (OVZ) und am 07.01.17 (Kurier).
Laut Information der Architektin Frau Scholz sieht die Planung Ende Februar Ausschreibungen für den kommenden Abschnitt "Kirchturm-Sanierung" vor.

Aber:

Ein großes  "Aber" könnte das gesamte Projekt noch gefährden - Eigenmittel und Bundesmittel stehen zwar zur Verfügung, die beim Thüringer Denkmalschutz beantragten Fördermittel sind aber noch nicht zugesagt worden! Ohne diese Fördermittel werden auch die von den beiden Bundestagsabgeordneten zugesagten Bundesmittel nicht ausgezahlt! - Also: Daumen drücken!

Die Bilder oben zeigen den Besuch der Bundestagsabgeordneten Vogel und Hirte am 20.12.2016

Eine Weihnachtsüberraschung .. ?

Wer am Samstag, dem 12.November 2016, den Lokalteil der OVZ aufschlug, traute seinen Augen vermutlich ebenso wenig wie der Autor seinen eigenen. Wenige Wochen nach der übermittelten Absage vom September diesen Jahres nun eine Zusage ? Gerade als die Gerüste abgebaut waren ? Wie das ? Ich machte mich also vergangene Woche schlau und erhielt von Frau Linke vom Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Vogel folgende Aufklärung:
Die Ablehnung des Fördermittelantrages erfolgte für das Jahr 2016 und das Sonderprogramm VI. Im September wurde ein neuer Antrag eingereicht. Der Haushaltsausschuß des Deutschen Bundestages hat nun im November für den Bundeshaushalt 2017 das Denkmalschutz-Sonderprogramm VII beschlossen und damit Fördermittel von bundesweit 70,5 Mio. Euro für 204 Projekte in ganz Deutschland bewilligt. Und in dieser neuen Runde wurde die Kirche endlich berücksichtigt. - Ein Dankeschön nochmal an Frau Linke für Ihre Geduld..
Der Besuch der Bundestagsabgeordneten Vogel und Hirte steht nun am 20.Dezember auf dem Programm.

Abbruch und Einstellung der Bauarbeiten im September 2016 !

Der Sommer 2016 brachte für die an den Bauarbeiten beteiligten Firmen eine dicke Überraschung: Geld alle - Einstellung der Bauarbeiten ! Am überraschtesten erschien die Putzfirma, welche nicht begreifen konnte, daß sie ihre Arbeit im eingerüsteten Bereich nicht beenden konnte. Am deutlichsten erkennbar ist dies auf dem Bild des Südportals. Auf Nachfrage teilte Pfarrer U.Becker mit, das es selbst mit Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Vogel wieder nicht möglich war, im Förderprogramm berücksichtigt zu werden. Mit diesen Fördermitteln sollten die Baumaßnahmen fertiggestellt und der Kirchturm saniert werden. Nun muß wie schon in den letzten mind. 8 Jahren wieder ein neues Antragsverfahren durchlaufen werden - Ende und Ergebnis : Offen!

Meinung des Autors Michael Etzold dazu: Es ist eine Schande! Sollten der Anfangsbuchstabe "Z" und die Zugehörigkeit zur Sächsischen Landeskirche wie in all den vorherigen Jahren wieder dazu geführt haben, das die hiesige Kirchgemeinde ganz unten im Aktenstapel verschwindet? Bleibt festzuhalten - egal wer Eigentümer und Nutzer des Grundstückes oder des Kirchgebäudes ist - hier steht auf einem "Thüringer" Bodendenkmal ein "Thüringer" Kulturdenkmal, welches "Thüringer" Kulturschätze beinhaltet. Thüringer Politiker als auch Bundespolitiker - Schafft nicht nur neue Denkmäler - kümmert euch vorallem um den Erhalt der vorhandenen! Alles Spenden der Bürger ist ein Tropfen auf dem heißen Stein! Kirchgemeinden sind allein überfordert! Politiker, informiert euch über Preise und Kosten! Was nützt ein fünfstelliger Betrag, wenn davon gerade Gerüste gestellt und abgebaut werden können? An die Mitglieder des Gemeinderates richte ich den Appell: Zeigt Interesse für das Aushängeschild eurer Gemeinde! Auch in Zeiten knapper Kassen kann die Kommune aktiver Mittler zwischen kirchlichen und weltlichen Behörden sein. Erschwerend kommt hinzu, das im Ziegelheimer Fall sächsisches und thüringisches Recht, vor allem in Antragsverfahren verschieden ist.

Abschließend noch ein Wunsch: Es mögen sich doch Geldgeber finden, um auch im Innern der Kirche Rettungsarbeiten durchführen zu können. Wie am Bild des Deckengewölbes zu erkennen, ist zumindest eine Versiegelung bzw. eine Photogrammetrie dringend erforderlich, um die noch vorhandenen Bildinformationen der Decken- und Wandmalereien für eine künftige Restauration zu retten. Viele Bilder sind nur noch schwer erkennbar, Teile sind schon abgebröckelt. Schlimm ist es auch um die Apostelbilder an den Seitenwänden im Chor bestellt. Die Farbpikmente haben sich vom Putz gelöst (und könnten theoretisch bei Reinigungsarbeiten abgekehrt werden).
(Photogrammetrie - maßstabsgetreues, entzerrtes Fotografieren, um Bildvorlagen für Restaurationen zu sichern)

Das Bild oben zeigt den aktuellen Zustand der Apostelbilder an den Seitenwänden des Chores.
Stand: September 2016

--

Die beiden Bilder unten zeigen die Südfront der Kirche nach Einstellung der Arbeiten und Abbau des Gerüstes. Neben hervorragenden Ergebnissen sieht man deutlich die unfertig gebliebenen Stellen.
Stand: 16.September 2016

Das Bild oben zeigt das Südtportal nach Einstellung der Arbeiten.
Stand: 16.September 2016

--

Das Bild unten zeigt den Gerüstabbau nach Fertigstellung der Malerarbeiten.
Stand: 14.September 2016

Das Bild oben zeigt den Abschluß der Feinputzarbeiten.
Stand: 7.September 2016

--

Die Bilder unten zeigen den Baustand am 28.Juli. Die Putzarbeiten gehen in großen Schritten voran. Der aufgebrachte Feinputz ist zu erkennen. Auch die Steinrestauratoren setzten ihre Arbeiten fort. Weitere Schadstellen wurden ausgebessert. Erkennbar sind auch die Verfugungen der neuen Porphyrteile an den Stützpfeilern.
Stand: 28.Juli 2016

Die Bilder unten zeigen den Beginn der Putzarbeiten in der 26.Kalenderwoche. Ab 27.6. wurden Fenster, Grabtafeln und Stützpfeiler abgeklebt. Die Fotos wurden am 30.Juni aufgenommen. Der neue Unterputz ist zu erkennen.
Stand: 30.Juni 2016

--

Die Arbeiten der Zwickauer Restaurierungsfirma schritten auch im Mai voran, viele neugefertigte Puzzleteile aus Porphyr wurden an den Stützpfeilern eingesetzt. In den kommenden Wochen (genaues Datum ist mir noch nicht bekannt) sollen diese Arbeiten nun unterbrochen werden, um einer Putzfirma das Aufbringen von Außenputz, jeweils zwischen den Stützpfeilern zu ermöglichen.
M.Etzold
Stand: 30.Mai 2016

--

Bereits am 8.April wurde das Gerüst im Inneren der Kirche komplett abgebaut. Die drei restaurierten Buntglasfenster können jetzt wieder ihre ganze Pracht entfalten.
M.Etzold
Stand: April 2016

Bild oben: Nach dem Gerüstabbau am 8.4.2016

Am 29.März konnte die Weimarer Firma Kraus die äußeren Schutzverglasungen einputzen. Der Tag wurde außerdem für letzte Vorbereitungen für den Wiedereinbau der historischen Bleiglasfenster genutzt. Am Montag, dem 4.April, war es dann so weit: Das historische Glas erreichte wieder Ziegelheim. Von früh bis spät wurden die alten Fenster nun Stück für Stück wieder zusammengesetzt. Wie unten bereits beschrieben, dienen die innen an der Schutzverglasung angebrachten Halterungen als Aufnahmen für die Bleischienen, die wiederum die einzelnen Buntglasteile zusammenhalten. Abschließend wurden am Abend noch Schutzgitter von außen an die Schutzverglasung angebracht. Am 7.April erfolgte die Abnahme der Buntglasfenster durch die Architektin Frau Scholz.
Nicht unerwähnt darf die fortschreitende Arbeit der Zwickauer Steinrestauratoren bleiben, die längst dabei sind, die im Winter gefertigten neuen Porphyrplatten an den Stützpfeilern einzusetzen. Noch kann man gut die neuen Teile erkennen, die mit kleinen Holzkeilen "auf Abstand" gehalten werden.
M.Etzold
Stand: April 2016

Bild oben: 29.3.2016 - Bleiglaser und Steinrestauratoren Seite an Seite
Bild unten: 04.04.2016 - Der Einbau der Bleiglasfenster hat begonnen

Bilder oben: 04.04.2016 - Einbau der Bleiglasfenster
Bild unten: 07.04.2016 - Bleiglasfenster zum Zeitpunkt der Abnahme durch die Architektin

In der zweiten Februarhälfte wurden durch die Firma Kraus die neuen Schutzverglasungen an der Südseite eingesetzt. Witterungsbedingt konnten diese allerdings noch nicht eingeputzt werden, es war einfach zu kalt. Durch die Schutzverglasung sollen die wertvollen Bleiglasfenster von 1903/04 künftig vor extremen Wetterschwankungen aber auch vor physischer Gewalt von außen geschützt werden. Auf dem rechten unteren Bild kann man gut einige der künftigen Halterungen für die Bleiglasfenster erkennen.
M.Etzold
Stand: März 2016

(Bilder: März 2016)

Die gegenwärtig laufende Baumaßnahme an der Ziegelheimer Kirche umfasst die Fassadensanierung auf der Südseite und die Instandsetzung von drei Buntglasfenstern. Dazu wurde im September das Baugerüst errichtet und der Altputz abgeschlagen.
Besondere Aufmerksamkeit erfordern die schadhaften Porphyrteile an den Pfeilern. Die Stein
restaurierungsfirma Muth (Zwickau) hat die Schäden zunächst dokumentiert. Auf dieser Grundlage werden in der Werkstatt die Neuteile angefertigt. Schrittweise werden die Neuteile eingebaut. Solange die Wetterbedingungen es zulassen, soll auch im Winter weiter gearbeitet werden.
Beim Ausstemmen der schadhaften Teile fiel auf, dass einige Lagerfugen nicht sauber vermörtelt waren. Das kann zu Statikproblemen führen. Deshalb musste flüssiger Mörtel untergespritzt werden.
Die drei Buntglasfenster wurden ausgebaut und in eine Fachwerkstatt in Weimar transportiert, wo sie zur Zeit instandgesetzt werden. Die Fensteröffnungen wurden provisorisch mit Hartfaserplatten verschlossen.
Ulrich Becker, Pfarrer
Stand: Dezember 2015

(Bilder: Dezember 2015)

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü